Wahlkreis 133 Herford-Minden-Lübbecke II

Landesliste Platz 9

Inge Höger

Kreisverband: Herford

www.inge-hoeger.de
Inge auf FACEBOOK

Mail an Inge

Pressefoto zum Download

Wohnort: Herford

Beruf: Dipl. Betriebswirtin (FH)

Themen: Frieden, Gesundheit und soziale Gerechtigkeit

Politische Ziele und Schwerpunkte: Ich trete für Frieden und soziale Gerechtigkeit ein. Deshalb habe ich gegen sämtliche Auslandseinsätze der Bundeswehr und alle Rüstungsbeschaffungen gestimmt und bin für ein Verbot von Rüstungsexporten.

Mein Ziel ist die Umverteilung des Reichtums und der Ausbau der öffentlichen Daseinsvorsorge und der öffentlichen Infrastruktur. Dazu gehört sowohl eine gebührenfreie Bildung von der KiTa über "Eine Schule für alle" bis zur Hochschule als auch der Erhalt und Ausbau der solidairschen Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Hartz IV ist Armut per Gesetz und gehört abgeschafft. Stattdesen trete ich für einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 10 € und eine Mindestsicherung - und -rente von 1.050 € ein.

Organisationsmitgliedschaften:

ver.di, Attac; DIE LINKE; DFG-VK ; Förderverein Frauenhaus Herford e.V.; Förderverein Frauenberatungsstelle Herford; Förderverein Mädchenverein femina vita; Förderverein gewerkschaftliche Arbeitslosenarbeit; Kuratorium “Erinnern - Forschen-Gedenken“

Lebenslauf:

Inge Höger ist in Diepholz geboren und in Stemwede-Haldem im Nordosten von NRW aufgewachsen. Nach Volks- und Handelsschule machte sie eine Ausbildung zur Speditionskauffrau. Anschließend studierte sie in Bremen mit dem Abschluss Diplombetriebswirten (FH). Danach arbeitete Inge Höger in verschiedenen Betrieben im betrieblichen Rechnungswesen. Von 1994 bis zur Wahl in den Deutschen Bundestag 2005 war sie als Verwaltungsangestellte bei der AOK Westfalen-Lippe in Herford angestellt.

Inge Höger war mit Beginn ihrer Berufstätigkeit Mitglied in der Gewerkschaft ÖTV und später in ver.di. Sie war lange Jahre Vorsitzende des DGB-Kreisfrauenauschusses und setzte sich für gleiches Geld für gleichwertige Arbeit und die gleichen Chancen auf Erwerbsarbeit und eigenständige Absicherung von Frauen ein. Sie war Mitglied im örtlichen und im Gesamtpersonalrat der AOK-Westfalen-Lippe und auch in der Tarif- und Verhandlungskommission für die AOK. Bereits in der ÖTV hat sie an einem Konzept für eine solidarische Krankenversicherung für alle und alles mitgearbeitet. Sie war immer aktiv in der Friedens-, Frauen- und sozialen Bewegungen und hat sich für Frieden und soziale Gerechtigkeit eingesetzt.

Inge Höger war Mitbegründerin der WASG in NRW und ist seit 2005 Mitglied der Linkspartei.PDS.

Seit 2005 ist sie Mitglied im Deutschen Bundestag. Sie ist abrüstungspolitische Sprecherin ihrer Fraktion und Mitglied im Verteidigungsausschuss und im Unterausschuss Abrüstung sowie stellvertretenden Mitglied im Gesundheitsausschuss.