Wahlkreis 113 Wesel I

Sascha H. Wagner

Kreisverband: Wesel

Wohnort: Dinslaken

Alter: 33

Beruf: Landesgeschäftsführer DIE LINKE. NRW

Themen: Soziales, Innenpolitik

Zitat: "Der Zweck der Arbeit muss das Gemeinwohl sein." (A. Krupp)

Mail an Sascha

www.sascha-h-wagner.de

Sascha auf Facebook

PRESSEFOTO zum Download

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mein Name ist Sascha H. Wagner, ich bin 33 Jahre jung, ledig und arbeite derzeit als Landesgeschäftsführer der NRW- LINKEN. Ich bin Ihr Direktkandidat für DIE LINKE im Wahlkreis 113 – Wesel I. Daher würde ich mich Ihnen gerne vorstellen. Aufgewachsen bin ich in einer Arbeiterfamilie in Essen. Mein Vater war Weber, meine Mutter Verkäuferin. Einen Teil meiner Jugend verbrachte ich in der bündischen Jugendarbeit und unternahm als Jugendgruppenleiter, viele Auslandsfahrten und leitete Jugendfreizeiten in Deutschland und ganz Europa. Seit gut 9 Jahren wohne ich in Dinslaken, wo ich seit 2005 ehrenamtlich ein Jugendfrei- zeitheim leite.

Meine politischen Schwerpunkte seit meiner Jugend waren immer Friedens- und Antimilitarismuspolitik, sowie Antirassismus und die Frage der grundlegenden Rechte für alle Menschen. Der Grüne Wille zum Krieg im Kosovo und anschließend in Afghanistan, die Aufrüstung der Bundewehr im Inneren, sind mit meinem demokratischen Grundverständnis nicht vereinbar. Der »dritte Weg« der Sozialdemokraten, geführt von den Herren Schröder und Müntefering, führte direkt in eine Abwärtsspirale für Tausende von Menschen in diesem Land. Lohndumping, Leiharbeit, Zeitverträge und Aufstockung sind zum Alltag für Millionen Menschen geworden. Parallel dazu werden demokratische Rechte in Europa und in Deutschland abgebaut.

Als »Kreis-Weselaner« bin ich besorgt um die Auswirkungen der Politik der letzten drei Bundesregierungen.

Die Auswirkungen auf unser Leben und auf unsere Kommunen sind verheerend. Auf der einen Seite sind die Steuern für Gutverdienende ständig gesenkt worden; Massensteuern, die jeden Betreffen sind erhöht worden. Diese falsche Umverteilung führte trotzdem zu großen finanziellen Einbußen im Staatshaushalt. Die Folge sind Kürzungen im Sozialbereich und das Zusammenstreichen der Leistungen, die diese Stadt lebenswert machen. Die Bundesregierung investiert 500 Milliarden Euro in die Rettung von Banken, 500 Millionen Euro in die Entwicklung einer Drohne und 5 Euro in die Bildung eines Kindes. Für Stadtteilbibliotheken, Schulen und Straßen ist kein Geld da. So sagen es die Politikerinnen und Politiker der anderen Parteien nach einer Wahl. Vor der Wahl behaupten sie, alles würde anders werden.

Dort, wo DIE LINKE in der Verantwortung ist, und dort, wo DIE LINKE eine starke Opposition bildet, dort wird auch nach einer Wahl für eine soziale und gerechte Politik gekämpft, etwas für die Bildung der Kinder und der Jugend getan. Und ich verspreche Ihnen, auch ich werde mich im deutschen Bundestag für ein gerechtes Steuersystem einsetzen, dafür kämpfen, dass die Kommunen nicht weiter ausbluten und der Wohlstand, den wir alle erzeugen auch allen zugutekommt.

Deshalb bin ich in der LINKEN. Und deshalb kandidiere ich hier im Kreis Wesel als Direktkandidat. Ich freue mich, wenn Sie mich unterstützen. Sollten Sie eine Frage haben, stellen Sie diese. Entweder per Mail, per Brief oder an einem der Infostände.

Herzlichst Ihr

Sascha H. Wagner

für den Kreis Wesel Konsequent LINKS, für eine gerechte und friedliche Gesell- schaft!