Warum jetzt DIE LINKE wählen?

Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt. Doch allein bei uns in NRW wächst jedes vierte Kind in Armut auf. Der Bevölkerung wurde jahrzehntelang Frieden und Wohlstand versprochen. Aber die Regierungsparteien lassen unseren Sozialstaat ausbluten und schicken immer mehr junge Menschen in sinnlose Kriege. Wir wollen den Reichtum gerecht verteilen und sind die Friedenspartei.

Merkels Regierung schert sich nicht um die Mehrheit der Menschen. Aber auch SPD und GRÜNE waren bislang nicht viel besser. Arbeit zu Armutslöhnen, schlecht ausgestattete Schulen und auch die hoch verschuldeten Städte in Nordrhein-Westfalen haben wir der »Agenda 2010«-Politik unter Kanzler Schröder zu verdanken. DIE LINKE ist verlässlich, Sozialabbau ist mit uns niemals zu machen. Wir setzen uns hartnäckig ein für Arbeit, von der alle gut leben können. Auch wenn die SPD wieder links blinkt: Besser dran ist man mit dem LINKEN Original – 100 % Sozial.

Die anderen Parteien hängen am Tropf von Konzernen und deren Interessen. Die Lobbyisten der Energiekonzerne, Versicherungen und Banken, der Rüs- tungskonzerne oder der Pharmaindustrie haben gute Drähte zu allen Parteien außer zur LINKEN. Wir sind die einzige unbestechliche Partei und lehnen Spen- den von Unternehmen ab.

Wir wollen mehr Demokratie. Dafür setzen wir uns seit vielen Jahren hartnäckig und verlässlich ein – vor der Wahl und nach der Wahl. Die Menschen müssen das Sagen haben, nicht Banken und Konzernbesitzer. Demokratie heißt für uns, dass Abgeordnete im Interesse der Bevölkerung handeln. Mehr Demokratie, dass es Volksentscheide gibt, mehr Mitbestimmung in Betrieben und Bildungseinrichtungen.

Warum denn überhaupt wählen? Was kann ich mit einer Stimme für DIE LINKE erreichen?

Eine starke LINKE im Bundestag ist wichtig für die Interessen der Menschen. Mit Druck von links kann vieles bewegt werden, weil sich eine Regierung gegen die Bevölkerung zwar viel, aber nicht alles erlauben kann. Trotz Merkel und Rösler ist die Praxisgebühr auch dank uns abgeschafft worden.

Dass heute ernsthaft über gesetzliche Mindestlöhne verhandelt wird, ist auch der LINKEN zu verdanken. Die Sozialverbände und Gewerkschaften haben mit uns an ihrer Seite viel bessere Möglichkeiten gegenüber den anderen Parteien. Die Friedensbewegung hat mit uns eine starke Stimme im höchsten Parlament. Wer nicht wählt, überlässt den anderen das Feld.

Deshalb werben wir für jede Stimme für DIE LINKE am 22. September!

  • Für einen echten Mindestlohn nicht unter 10 Euro!
  • Für Frieden und das Verbot von Rüstungsexporten!
  • Für gute gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Hochschule!
  • Für eine solidarische Mindestrente von 1.050 Euro!
  • Für sozialen Wohnungsbau und faire Mietpreise!
  • Für eine solidarische Gesundheitsversicherung!
  • Für genug Geld für Nahverkehr und soziale Infrastruktur!
  • Für eine Mindestsicherung ohne Vorschriften und Sanktionen. Es bleibt dabei: Hartz IV ist Armut per Gesetz und muss weg!

Wer soll das alles bezahlen?

DIE LINKE ist bereits das ganze Jahr aktiv im breiten Bündnis »UmFAIRteilen«. Wir haben in unserem Wahlprogramm ein umfassendes Steuerkonzept zur Sanierung der öffentlichen Haushalte vorgelegt. Dazu gehört unter anderem:

  • Eine Vermögenssteuer: Eine Million bleibt frei, danach wird ein Satz von 5 % erhoben – unter Abzug von auf dem Vermögen lastenden Schulden.
  • Eine Einkommensteuer, die Ärmere und NormalverdienerInnen entlastet. Der Spitzensteuersatz soll endlich wieder auf 53 % angehoben werden, Einkommen von über 1 Million sollen zu 75 % besteuert werden.

Entscheiden Sie die Richtung mit! Jede Zweitstimme zählt!